Alkoholmissbrauch als Ursache für Polyneuropathie

Im Gegensatz zu illegalen Drogen ist Alkohol ein Rauschmittel, das gesellschaftlich anerkannt und akzeptiert ist. Auch wenn die Bedeutung des Alkohols an religiösen Ritualen abgenommen hat, ist er noch immer das am häufigsten konsumierte Suchtmittel. Jährlich sterben rund drei Millionen Menschen an den Folgen des Alkoholmissbrauchs. 

Alkoholmissbrauch als Ursache für Polyneuropathie

So entsteht Alkoholmissbrauch

Alkohol wird auf fast jeder Feier ausgeschenkt, er hebt die Stimmung, alle plaudern, lachen und flirten miteinander. Wird jedoch mehr Alkohol konsumiert, kann die Stimmung kippen. Je höher der Alkoholspiegel im Blut steigt, desto stärker werden die Funktionen des Hirns beeinträchtigt. So kann sich die Sprache verändern, Sie fangen an zu lallen und werden verwirrt. Trinken Sie weiter, kann es zu Gedächtnislücken kommen. Konsumieren Sie regelmäßig Alkohol, verursacht dieser Langzeitwirkungen in Ihrem Körper. Diese reichen von Entzündungen des Magen-Darm-Traktes über Hirn- und Gedächtnisschäden bis zur Leberzirrhose und Polyneuropathien. Zu den körperlichen Auswirkungen des Alkoholmissbrauchs kommen die sozialen hinzu: Ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz verschlechtert sich ebenso wie Ihre familiären und sozialen Beziehungen. Es kann zum Verlust des Arbeitsplatzes kommen, zur Scheidung, aber auch zu Gewalt im familiären Umfeld.

Die Anzeichen für Alkoholmissbrauch

Solange Sie ein Glas Bier oder Wein zum Essen genießen oder abends in Gesellschaft trinken, haben Sie alles unter Kontrolle. Wenn Sie jedoch bereits am Nachmittag zum Alkohol greifen, betrunken mit dem Auto fahren und dem ständig wachsenden Stress mit Alkohol bekämpfen, kann das schnell zu Alkoholmissbrauch führen. Die Fachleute reden von Alkoholabhängigkeit, wenn Sie mindestens ein Jahr lang viel Alkohol zu sich nehmen und die Kontrolle über Ihr Trinkverhalten verloren haben. Brauchen Sie immer mehr Alkohol, um zu entspannen und zur Ruhe zu kommen, schädigen Sie nicht nur Ihren Körper, sondern auch Ihren Geist. Das ist der Zeitpunkt, in dem die meisten Alkoholiker ihren Alkoholmissbrauch abstreiten. Sie glauben, sie hätten ihre Sucht noch im Griff. Doch der Eindruck täuscht. In Wahrheit befinden sie sich längst in einem Kreislauf, der stetig wie eine Spirale immer weiter nach unten führt.

Das macht der Alkohol mit dem Körper

Sicher hängt es von der Menge des regelmäßig getrunkenen Alkohols ab, aber auch kleinere Mengen können zu Alkoholmissbrauch führen. Der Appetit lässt nach und Sie essen weniger, nehmen aber trotzdem zu. Das liegt daran, dass der Alkohol ebenfalls ausreichend Kalorien liefert. Bei anhaltendem Alkoholmissbrauch kommt es zu Gewichtsverlust, Aufstoßen, Blähungen, Verdauungsstörungen und einem ständigen Völlegefühl. Sie fühlen sich auch dann noch müde und zerschlagen, wenn Sie lange im Bett geschlafen haben. Neben diesen gibt es noch weitere Symptome für Alkoholmissbrauch:

  • anhaltendes Gefühl von Durst
  • ständiges Schwitzen, auch ohne Sport oder andere Anstrengungen
  • Entzündungen der Nase, Nasennebenhöhlen oder der Atemorgane
  • Atemnot und chronische Bronchitis
  • Unregelmäßigkeiten beim Herzrhythmus, Klopfen oder Stechen in der Herzgegend
  • Schwindelanfälle und Kreislaufstörungen
  • Probleme mit dem Verdauungstrakt, Erbrechen von Blut
  • Ist die Leber vergrößert, spüren Sie das als Drücken unter dem rechten Rippenbogen
  • Nachlassen von Libido und Potenz
  • Gelegentliche Sehstörungen
  • Das Gesicht wird schwammig und neigt zu Veränderungen der Hautgefäße
  • Bei Männern kann sich durch Hormonstörungen eine Brust entwickeln

Neben den körperlichen Symptomen gibt es jedoch weitere Symptome bei Alkoholmissbrauch. Hier sind einige von ihnen:

  • Ihr Denken kreist um den Alkohol
  • Sie werden unzuverlässig und unpünktlich
  • Sie können die Menge an Alkohol nicht mehr kontrollieren
  • Sämtliche Vorsätze, mit dem Trinken aufzuhören, werden gebrochen
  • Sie fangen an, heimlich zu trinken und entwickeln Schuldgefühle
  • Werden Sie auf Ihren Alkoholmissbrauch angesprochen, leugnen sie ihn
  • Sie erhalten Abmahnungen oder Ihnen wird gekündigt
  • Sie werden aggressiv oder depressiv

Gleichzeitig nehmen in der Regel auch die Konflikte in der Familie und im Freundeskreis zu. Da Sie Ihr Geld in Alkohol investieren, kommt es zu finanziellen Belastungen bis hin zu Schulden. Werden Sie bei einer Autofahrt mit Alkohol am Steuer erwischt, wird Ihnen der Führerschein entzogen.

Je mehr dieser Anzeichen Sie bei sich entdecken, desto sicherer können Sie sein, dass Sie alkoholabhängig sind. Leider nehmen die meisten Menschen, die alkoholkrank sind, diese Sucht nicht wahr – oder wollen sie nicht wahrnehmen.

Die Möglichkeiten zur Behandlung

Je früher Sie sich eingestehen, dass bei Ihnen ein Alkoholmissbrauch vorliegt, desto besser sind die Möglichkeiten der Behandlung. Leider dauert es oft ziemlich lange, bis ein Betroffener zu einer Therapie bereit ist. Oft sind es die Angehörigen, die auf Behandlung drängen. Da ein Alkoholmissbrauch in der Regel viele unterschiedliche Ursachen hat, braucht es in der Regel professionelle Hilfe, diesen zu behandeln. Die Therapie setzt dabei oft an mehreren Punkten gleichzeitig an, damit sie wirksam ist und behandelt den Alkoholmissbrauch sowohl medikamentös, als auch therapeutisch. Welche Art der Behandlung jeweils Erfolg verspricht, hängt immer vom Einzelfall ab. Der Weg vom Alkoholmissbrauch zurück zu einem normalen Leben ohne Alkohol ist dabei oft langwierig. Geht es zu Beginn der Therapie oft um das reine Überleben, richtet sich das Augenmerk im Verlauf der Behandlung auf einen möglichst gesunden Lebensstil. Ziel ist es, den Alkoholkonsum entweder zu reduzieren oder vollständig davon abstinent zu werden.

Polyneuropathie als Folge von Alkoholmissbrauch

Übermäßiger Konsum von Alkohol wirkt sich toxisch auf die feinen Fasern der Nerven aus. Tritt gleichzeitig ein Vitaminmangel auf, schädigt dieser die Nerven ebenfalls. In der Regel betrifft eine Polyneuropathie aufgrund von Alkoholmissbrauch oft die Arme und Füße: Sie werden taub, fangen an zu kribbeln oder schmerzen. Sind Sie davon betroffen, spüren Sie möglicherweise nicht, wann Sie mit dem Fuß den Boden berühren. Sind die Fußsohlen schmerzhaft, treten einige Betroffene einfach mit den Fußseiten auf. Ebenso können die Waden betroffen sein. Andere Symptome betreffen die Temperaturempfindungen. Der Mangel an Vitaminen kann zu Lähmungen der Augenmuskeln führen, aber auch zu Durchfall, Demenz und Hautentzündungen.

Bildquelle ©BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Ärzte- und Therapeutensuche

Immer mehr Ärzte und Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen bieten die Hochtontherapie in ihrer Praxis an und empfehlen Polyneuropthie-Patienten die regelmäßige Anwendung zuhause.

Postleitzahl: Entfernung:
Land: